Meine 100. Kunstausstellung war am 4. Weilroder Kunstmarkt im November 2009 zu sehen


Erstmalig fand der Weilroder Kunstmarkt in der neuen Mensa der Max-Ernst-Schule in Weilrod Riedelbach statt. Die Ausstellung eröffnete Staatsminister Jürgen Banzer ( hier im Gespräch mit mir) zusammen mit der Kreistagsvorsitzenden des Hochtaunuskreises Madeleine Funke, Weilrods Bürgermeister Axel Bangert und der Schulleiterin der Max-Ernst-Schule, Hildegunde Gier.

Bereits am Freitagabend herrschte ein buntes Treiben in der Mensa, als alle 40 Künstler und Kunsthandwerker ihre Stände aufbauten. Gerade bei diesem trüben Herbstwetter waren meine südländischen Motive der Serie "Mediterrano" bei meiner Auswahl ein Muss. Die aktuellen "African Style" - Bilder, gemalt in Gewürzfarben auf außergewöhnlichen Materialien standen jedoch im Vordergrund. Neue gerahmte Kunstreproduktionen von afrikanischen Motiven, Weilroder Ansichten und deren Partnergemeinden Billy-Berclau und "Ilse of man" stellte ich in kleinen Formaten ebenfalls als Geschenkideen vor.

Der erste Gast meiner 100. Ausstellung war Ute Kopf, die mir bei vielen Veranstaltungen schon hilfreich zur Seite stand.

Herr Staatsminister Jürgen Banzer, der mich schon seit vielen Jahren kennt und meine Ausstellungen besucht, ließ sofort seinen "Kennerblick" über meine Ausstellungswände und Tische schweifen, um zu entdecken was es denn diesmal Neues von mir zu sehen gab. Ganz so wie man ihn kennt, ist er nicht nur ein sehr guter Zuhörer, sondern auch ein guter Beobachter und dies macht seine Besuche immer sehr spannend.

Wie schön es doch ist sich in verschiedenen Sprachen unterhalten zu können. Die Begegnung mit den 4 Künstlern aus unserer Partnerstadt Billy-Berlau in Frankreich, die jeweils mit ihren Partnern angereist waren, war sehr herzlich und freundschaftlich. Einige von ihnen kenne ich schon seit meinen Ausstellung in Frankreich im Jahr 2001.

Unter der Leitung der Kunstprofessorin Marie Claude Careye wurde in Billy-Berclau eine neue Malschule gegründet, deren Teilnehmer hier ihre Werke ausgestellt hatten. Wie das so ist mit meinen spontanen Ideen, verabredeten wir in den wenigen Minuten die uns leider nur blieben, zum zehnjährigen Bestehen unserer Städtepartnerschaft eine gemeinsame Kunstausstellung im Jahr 2011 zu organisieren. Die französischen Künstlerfreunde hinterließen mir einen lieben Gruß im Gästebuch und natürlich alle neuen Emailadressen für die weitere Planung.

An beiden Ausstellungstagen strömten unglaublich viele Besucher durch die Reihen mit den vielfältigen kunsthandwerklichen Produkten der 40 Aussteller, die überwiegend in den 13 Weilroder Ortsteilen ihrer Passion nachgehen. Wenn man nun die These zu Grunde legen mag, die besagt, dass man sich "wohlfühlen" muss um kreativ tätig sein zu können, spricht unser Standort sicher für sich. Welche Kommune dieser "Größe" hat schließlich so ein Vielfalt zu bieten?

Der 4. Weilroder Kunstmarkt wurde von einem sehr umfangreichen Rahmenprogramm auf der Bühne und im Saal begleitet, bei dem selbst mittelalterliche Tänze der Gruppe "Danzerey Burg Altweilnau", deren Kostüme schon einen außergewöhnlichen Anblick boten, nicht fehlten. Sie schritten zum Auftakt zu mittelalterlichen Klängen durch alle Gänge.

Künstlerisch war nahezu jede Stilrichtung vertreten und bot einen anregenden "Augen-Genuss". Ebenso vielseitig war auch der "Hör-Genuss". Sonntags unterhielt das "Duo Inside blue" die Besucher mit Country Musik. Im Bildhintergrund sehen sie ein großformatiges Aquarell meiner Serie "African Style" mit einem Elefantenmotiv, Seite an Seite mit chinesischer Kaligraphie von Yu Mo Hung Umbach.

Abschließend bedanke ich mich herzlich beim Organisationsteam des Kunstmarktes und allen Beteiligten für ihr Angagement.
Zurück zu den aktuellen Hinweisen